Du bist hier

Motorrad Lexikon

MOTORRAD-LEXIKON

 
Elektronische Versicherungsbestätigung (eVB). Damit wird in elektronischer Form eine bestehende Kfz-Haftpflichtversicherung für dein Motorrad nachgewiesen

Enduro-Motorrad. Ein Enduro-Motorrad ist ein geländegängiges Motorrad mit Straßenzulassung und besitzt typisch grobstolliges Reifenprofil mit langen Federwegen

Gemischbildung. Art und Weise, nach der das Kraftstoff-Luft-Gemisch für den Motor erzeugt wird. Gemischbildungssysteme werden konzipiert als Vergaser- oder Direkteinspritzungssysteme. Bei angesaugter Luft wird mit Benzin ein Gemisch gebildet, das in die Brennkammer des Zylinders geleitet und dort durch die Zündkerze zur explosionsartigen Verbrennung gebracht wird. Die Gemischbildung kann dabei im Vergaser, der dem Zylinderkopf vorgeschaltet ist, oder über die Direkteinspritzung erfolgen. Für die einwandfreie Gemischbildung müssen bestimmte Mengen eingehalten werden, da sonst der Motor nicht sauber arbeitet. Bei zu viel Treibstoff wird von einem zu fetten Gemisch gesprochen und bei zu wenig Treibstoff von einem zu mageren Gemisch

Geschwindigkeit.  Die Geschwindigkeit setzt sich zusammen aus der Drehzahl des Kettenrades und dem Radumfang. Es gilt:

2 \ast \pi \ast r \ast n

Haftpflichtversicherung.   Die Haftpflichtversicherung schützt dich vor den Schadenersatzansprüchen Dritter. Sie ist immer Pflicht. Jeder Motorradfahrer muss diese abschließen. Die Haftpflichtversicherung haftet für alle Schäden, bei denen durch dich dritte Personen verletzt oder getötet, Sachen beschädigt oder zerstört werden oder auch Vermögensschäden entstehen, z.B. Reparaturkosten an einem beteiligten Fahrzeug, Heilkosten oder Schmerzensgeld bei Personenschäden. Die Haftpflichtversicherung schließt ihr bei einer Versicherung eurer Wahl ab (z.b. ALLIANZ, ARAG, AXA,  COSMOSDIREKT, CHECK24,  EUROPA, HANSEMERKUR, HDI, ZURICH)

Kettenrad.  Das Ritzel ist das hintere angetriebene Zahnrad der Kettenübersetzung

Lange Übersetzung.  Die lange Übersetzung bietet eine höhere Geschwindigkeit, aber eine schlechtere Beschleunigung. Die gleiche Drehzahl wird über den Radumfang in eine längere zurückgelegte Strecke umgesetzt. Vgl. Kurze Übersetzung

LC  Die Abkürzung LC steht für Liquid Cooled was in der Regel für Wasserkühlung steht

Leergewicht. Das Leergewicht eines Motorrades ist seine physikalische Masse mit allen Betriebsstoffen samt Starterbatterie, Bordwerkzeug und 90 % gefülltem Tank

Offroad-Motorräder. Unter Offroad-Motorrädern versteht man die Motorrad-Typen ENDURO, MOTOCROSS (MX) und TRIAL

Motocross-Motorrad. Ein Motocross-Motorrad, kurz Cross-Maschine genannt, ist im Gegensatz zu einer Enduro eine Geländemaschine ohne Straßenzulassung

Ritzel. Das Ritzel ist das vordere antreibende Zahnrad der Kettenübersetzung

RLM. Rear Liftup Mitigation. Ausdruck von Aprilia zur Eingrenzung des Abhebens des Hinterrades bei harten Bremsmanövern

Rutschkupplung: Die Rutschkupplung verhindert das Blockieren des Hinterrads, wenn der Fahrer verzögert

Schadenfreiheitsrabatt. Je länger du schadenfrei fährt, umso höher fällt dein Rabatt bei der Haftplicht und ggf. Vollkasko aus

Schaltautomat. (englisch: Quickshifter) Ein Schaltautomat ermöglicht ohne Kupplungsbetätigung bei voller Last (Beschleunigung) Gänge zu wechseln

Sekundärübersetzung. .ist das Übersetzungsverhältnis zwischem Ritzel (Getriebeausgangswelle) und Kettenrad (Hinterradantrieb). Bei einem Motorrad ist die Sekundärübersetzung in der Regel immer untersetzt, d.h. i < 1. Die Sekundärübersetzung untersetzt also die Drehzahl des Getriebeausgangs. Vorsicht bei einer Änderung der Sekundärübersetzung. Sie ist eintragungspflichtig, da die Übersetzung Bestandteil der Betriebserlaubnis ist

Trial-Motorrad. Nicht straßenzugelassenes Motorrad in den Hubraumklassen bis 50, 80, 125, 250,280, 290 und 300 cm³. Trial-Motorräder werden für Geschicklichkeits-Parcours eingesetzt

Trockengewicht. Als Trockengewicht bezeichnet man in der Kraftfahrzeugtechnik die Masse eines Fahrzeugs ohne Betriebsstoffe wie Kraftstoff, Motoröl, Kühlwasser, Bremsflüssigkeit, Kältemittel und andere

Übersetzung. Formelzeichen: i. Bei einem Rädergetriebe wie in einen Motorrad das Verhältnis von eingehender und ausgehender Drehzahl. Wenn sich zum Beispiel die Getriebeeingangswelle mit 5000 U/min und die Getriebeausgangswelle mit 4000 U/min dreht, beträgt die Übersetzung 5000/4000 = 1,25. Als Formelzeichen wird der Buchstabe i benutzt, so dass gilt:  i = 1,25. Wenn i > 1, dann wird die Drehzahl verkleinert aber das Drehmoment erhöht. Es gilt:

M2 = M1  x i   wobei M2 das Ausgangsdrehmoment an der Ausgangswelle und M1 das Eingangsdrehmoment an der Eingangswelle beschreibt. Man spricht von einer Übersetzung ins Langsame wenn i > 1. Umgangssprachlich wird die Übersetzung ins Langsame auch als Untersetzung bezeichnet. Wenn i < 1, dann spricht man von einer Übersetzung ins Schnelle.

Versicherungsbestätigung.  Nachdem man die Haftpflichtversicherung bei einem Versicherer abgeschlossen hat, erhält man eine elektronische Versicherungsbestätigung (eVB) für die Zulassung, z.b. in einer E-Mail.  Die eVB besteht aus einer Codenummer, die du bei der Anmeldung bei der Zulassungsstelle nennen musst. Die Zulassungsstelle ist dein örtliches Straßenverkehrsamt

VVA-System (Variable Valve Actuation): Elektromagentische Ventile stellen bei jeder Motordrehzahl die effizienteste und leistungsstärkste Ventilnockenposition zur Verfügung. Dies garantiert stets eine maximale Beschleunigung

 
Motorrad Lexikon Wissen © motorrad-125ccm.de
 

error: Content is protected !
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner